fbpx
SEO-Rankingfaktoren-2020

SEO Rankingfaktoren

Google passt seine Algorithmen mehrmals pro Jahr an um sicherzustellen, das stets die besten Suchergebnisse zur Suchintention angezeigt werden. Darum ändern sich das Ranking einer Seite immer wieder.

Die Rankingveränderungen einer Seite sind also nicht nur dem Können Ihrer Suchmaschinenoptimierer und dem großartigen Inhalt geschuldet, sondern auch den Anpassungen im Google-Algorithmus. Dies passiert nicht nur im Rahmen von groß angekündigten Updates, sondern auch dazwischen immer wieder. Auch die SEO Rankingfaktoren, die Google zur Einschätzung einer Website heranzieht, ändern sich dadurch laufend.

Bei den Rankingfaktoren ändert sich meist etwas, wenn es der Stand der Technik erfordert oder sich das Nutzerverhalten ändert. Beispielsweise der Umstieg auf den Mobile First Index, als abzusehen war, dass Suchanfragen in Zukunft überwiegend von mobilen Endgeräten aus erfolgen.

Klar ist aber auch, dass das hier Dinge vermengt werden, denn auch wenn eine Suche vermehrt über ein mobile Endgeräte erfolgt, so werden weiterhin Business-relevante Themen eher in der Desktop Suche geschehen.

Die Weg Entwicklung von der Praxis aus den Gründertagen von Google, die Keyword einer Website aus den Metadaten auszulesen und die Wichtigkeit einer Website vorrangig anhand der Backlinks zu bestimmen, ist ein weiteres Beispiel. Es wurde prompt und weidlich ausgenutzt und die Linkkauffarmen schossen nur so aus dem Boden. Hier hat Google seinen Jugendsünden weit hinter sich gelassen und bestimmt die Relevanz einer Seite mittlerweile deutlich differenzierter.

Über den aktuellen Stand der Rankingfaktoren möchte ich Sie im Folgenden informieren.

SEO Rankingfaktoren 2020. Was ist neu hinzugekommen?

Google und sein Mutterkonzern Alphabet sind keine staatlichen Behörden, die das Internet kontrollieren oder besser machen sollen. Es sind Unternehmen am freien Markt, die bestmögliche Gewinne erzielen müssen und möchten. Daher verwundert es nicht, dass das das Geheimnis der erfolgreichsten und besten Suchmaschine gut gewahrt bleibt. Keine SEO-Agentur kennt die Rankingfaktoren genau, aber man nähert sich an und der Rest ist eine Sache von Erfahrung und Mut. Jede Analyse ist dabei eine neue Studie die zum Gesamtbild beiträgt.

Was wir wissen: Google entwickelt seinen Algorithmus ständig weiter, da wird es keinen Stillstand geben. Darum sollte man auch Jahr für Jahr nachsehen, ob man mit der aktuellen Strategie noch gut unterwegs ist und im Zweifel einen anderen Weg einschlagen, um ein gutes Ranking seiner Seiten zu bewahren oder auszubauen.

Qualitativ hochwertiger Content und holistische Landingpages  

Schon seit einiger Zeit legt Google höheren Wert auf die Qualität der Inhalte und eine möglichst positive Nutzererfahrung. Google möchte stets das bestmögliche Suchergebnis zu einer Suchanfrage ausgeben, um weiter seine Nutzer an sich zu binden. Wahrscheinlich auch, um sich dadurch indirekt weiter die Werbeeinnahmen aus Google Ads zu sichern.

Für Website-Betreiber und Suchmaschinenoptimierer bedeutet das, dass bei der Produktion von Inhalten noch stärker auf eine umfassende Behandlung des Themenbereichs geachtet werden muss. Lassen Sie in Ihren Text keine Fragen unbeantwortet und setzen Sie auf holistische Landingpages. Der Inhalt behandelt dabei Ihre Kernthemen, die einen Themenbereiche und alle möglichen Fragen der User umfassen. Eine holistische Landingpage stützt sich dabei automatisch nicht nur auf ein oder zwei Keywords, sondern fast zwangsweise auf ein thematisch abgestimmtes Keyword-Set, also eine gute Anzahl an Keywords.

Mobile First Indexierung

Jetzt zum September 2020 war die die zweite große Umstellung des Index geplant. Nur Webseiten die dann für die mobile Nutzung optimiert wurden, werden auch weiterhin gut in den Suchergebnissen platziert sein.

Aufgrund der aktuell herausfordernden Zeiten, hat uns Google aber eine Gnadenfrist bis März 2021 gegeben. Trotzdem ist es höchste Zeit, um die mobilen Ansichten der Website für Smartphones zu optimieren. Was genau zu tun ist wäre ein eigener langer Blogartikel, hier erlaube ich mir in aller Kürze die wichtigsten Punkte aufzulisten:

1) Ladezeiten der mobilen bzw. der responsiven Version der Website

2) in diesem Zusammenhang ist auch zu überlegen, ob Plugins in der responsiven Variante bzw. ob Bildmaterialien wichtig für den Kontext sind

3) die Leistungsfähigkeit des Servers sicherstellen, denn in Zukunft crawlt Google sowohl die Desktop-Variante als auch die mobile Variante mit einem eigenen Bot

4) strukturierte Daten nutzen

5) href-lang-Tags auf die mobile Seite verweisen lassen

5) ggf. Open-Graph und Twitter Cards einbinden

6) prüfen, ob die Sitemap.xml mobil ebenfalls erreichbar ist

Sollten Sie eine von der Desktop-Version getrennte Mobile-Website betreiben, sind weitere Schritte notwendig. Gerne helfe ich Ihnen dabei – nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.

Da die Umstellung direkt vor der Tür steht, ist die Optimierung auf den Mobile-First Index der aktuell wohl wichtigste Punkt in den SEO Rankingfaktoren 2020.

Rankingfaktor Mobile Page Speed

Langsame Websites nerven wohl jeden Besucher, gerade wenn man unterwegs ist und eine Information mit dem Smartphone abrufen möchte. Oder mit anderen Worten: schnelle Ladezeiten mobiler Websites verhelfen zu einer positiven Benutzererfahrung. Deshalb ist der Page Speed der mobilen Seiten schon seit Mitte 2018 ein wichtiger Rankingfaktor.

3 Sekunden gibt Google hier als Bestmarke zur Ladezeit einer Webseite vor, und zwar unter 3G, nicht unter LTE. Das ist ein Wert der für die meisten Websites wohl kaum zu erreichen sein wird.

Bei einer Verbindung unter LTE/4G wünscht sich Google eine Ladezeit von einer Sekunde. Das meinen die Ernst: 1 Sekunde. Das kann man für einen utopischen Wert halten. Um also als schnelle mobile Website zu gelten, erfordert es hohen Aufwand.  

Ein wertvolles Hilfsmittel zur Feststellung und Optimierung der Seitengeschwindigkeit ist das kostenlose Google-Tool PageSpeed Insights, dass schon seit geraumer Zeit die Ergebnisse für die mobile Variante in den Vordergrund hebt. Die Ergebnisse für die Desktop-Variante kann man mit einem Klick erreichen.

Wer diesen Aufwand nicht scheut und die mobile Ladezeiten jetzt optimiert, kann sich einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb verschaffen.

Die weiteren SEO Rankingfaktoren 2020

Content und Design

Wie eingangs erwähnt, stehen die Qualität der Inhalte und des Webdesigns weiterhin im Fokus. Wer sich also anschickt einen Text für die Webseite zu verfassen, dem gilt weiterhin der Leitspruch: Content ist und bleibt King!

Wer sich die Mühe macht, seine Bilder und Texte aufzubereiten, um über bessere Inhalte die Suchintention voll zu befriedigen und das Thema umfangreich zu beschreiben, wird sich über gute Rankings freuen können. Wo möglich eignet sich auch Videocontent ausgezeichnet – u.a., weil es die Verweildauer erhöht.

Achten Sie dabei immer darauf, dass die Inhalte auch für den Leser gut aufgebaut sind, um echtes Wissen zu vermitteln. Inhalte die nur „für Google“ erstellt wurden sind Schnee von Gestern. Wer nur Wörter aneinanderreiht verbessert sein Ranking sicher nicht.
 
Apropos Inhalte: über das leidige Theme Keyword-Stuffing und „SEO-Texte“ für eine Webseite sind wir doch mittlerweile hinaus, oder? Guter, thematisch aufbereiteter Content ist jetzt State of the Art. Werden Sie zur Autorität in ihrem Themenbereich und überzeugen Sie damit Google und den dann ggf. wiederkehrenden User. Achten Sie dabei auf eine sinnvolle Auswahl der Keywords und auf die passenden Proof-Keywords.

Natürlich kann und sollte man noch darauf achten, dass das Keyword in Content, Titel – Tag und Meta-Description Ihrer Webseite unterzubringen. Die Keyword Dichte ist allerdings im Jahr 2020 nicht mehr das alleinige Maß der Dinge.

Was Sie bitte im Hinblick auf gute Rankings nicht außer Acht lassen: Duplicate Content. Den vermeiden Sie bitte weiterhin.

Ein sehr wichtiger Faktor ist ein hervorragendes Webdesign, dass den Benutzer stolperfrei über die Website führt. Alle wichtigen Informationen sollten mit maximal 3 oder 4 Klicks zu erreichen sein.

Weitere bekannte Faktoren für gute Rankings sind:

Interne Verlinkung

Sowohl User als auch die Google-Crawler wollen auf der Website über interne Links sehen, welche Seiten thematisch aufeinander aufbauen um sich zurechtfinden zu können.

Anzahl verlinkender Domains / Backlinks und IPs

Natürlich sind Backlinks weiterhin wichtig, sofern sie von guten und themenrelevanten Seiten kommen. Qualität steht hier deutlich vor Quantität. Damit wird der Aufbau von Links nicht nur eine Frage der thematischen Relevanz, sondern auch ein nicht zu vernachlässigender Kostenfaktor.

Denken Sie auch daran, auch ab und an einen sinnvollen externen Link zu setzen. Vielleicht nicht unbedingt an einer Stelle, die zum Absprung des Lesers führt. Aber ein weiterführender Link z.B. zu einem Tool-Anbieter für SEO ergibt am Ende eines Blogbeitrags über Ranking Faktoren durchaus Sinn.

HTTPS-Verschlüsselung

Google möchte das Internet sicherer machen und HTTPS ist heute schon Standard. Es gibt passende Zertifikate schon kostenlos. Welche Art des Zertifikats Sie dabei verwenden (DV – Domain Validated, EV – Extended Validated oder OV – Organization Validated) spielt allerdings keine Rolle wie John Müller kürzlich per Twitter bestätigte.

john mueller von google über ssl
Quelle: Twitter

Nutzerverhalten

Neben den direkten Seitenzugriffen zählen vor allem die Absprungrate und Verweildauer der Besucher. Gut ist auch, wenn pro Besuch mehrere Seiten angesehen wurde. Diese Metriken zeigen Google, dass der umfassende Content relevant und hilfreich für den Nutzer ist. Dadurch wird das Nutzerverhalten indirekt zum Ranking Faktor.

Tools

Mit den richtigen Tools können Sie leicht prüfen, üb Ihre URL oder Domain ranken. SEO Tools gibt es wie Sand am Meer – sogar einige kostenlose wie PageSpeed Insights von Google. Unter den kostenpflichtigen Tools ist SISTRIX mit seinem Rankingindex sehr verbreitet. Letzteren kann man hier auch kostenlos prüfen.
Das bessere Preis-Leistungsverhältnis bietet unserer Meinung nach der Marktbegleiter XOVI (Affiliate-Link).

Am Ende zählt jedoch nicht das Tool und was einem der Experte zeigt. Es kommt vielmehr darauf an, dass Ihre SEO-Strategie zur Ausrichtung und Zielsetzung Ihres Unternehmens und den weiteren Marketing Maßnahmen übereinstimmt. Erst dann können und werden Ihre Seiten relevant für Google und den Nutzer. Erst dann werden sich für Ihre Seiten und Keywords bessere Rankings entwickeln.

Lassen Sie uns das gerne gemeinsam betrachten! Auch wenn Sie schon selbst oder zusammen mit einer Agentur die Suchmaschinenoptimierung angegangen sind. Wir bieten eine neutrale und unverklärte Draufsicht und beraten wir Sie gerne.
Nehmen Sie gleich Kontakt auf!

About Christian Benkner

Christian Benkner ist Ihr Kompass in der digitalen Transformation. Der Berater & Experte für Online Marketing, Keynote Speaker und Blogautor berät und begleitet Unternehmen auf der Reise durch das digitale #neuland.

2 Comments

  1. […] Zum Originalbeitrag im Blog bei Online Marketing Strategy. […]

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
Online Marketing Strategy, Besitzer: Christian Benkner (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Online Marketing Strategy, Besitzer: Christian Benkner (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: